Mittwoch, 11. April 2018

Frühstücksbrettchen mit Heimweh und andere süße Dinger - OnStage Teil 2

Bereits beim gestrigen Bericht habe ich ja gewarnt, dass es viel zu lesen gibt. Auch heute enttäusche ich Euch nicht und lege noch eine Schippe, sprich einige Absätze und Fotos oben drauf. Los geht es also mit OnStage Teil 2. 

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Nachdem wir die Nacht gut rumgebracht haben hieß es am Samstag früh aufstehen. Ist ja so gar nicht mein Ding. Denn auch wenn ich es arbeitsbedingt leider gewohnt bin heißt das nicht, dass ich es toll finde. Für mich ging es erst mal in die schlüpfrige Hightech-Dusche bei der sich die erhoffte Ablage als Handtuchhalter herausgestellt hat. Mal ehrlich, wer hängt denn bitte ein Handtuch in die Duschkabine? Ist für mich jetzt eher kontraproduktiv.

Zum Frühstück trafen wir uns dann in der geräumigen Gemeinschaftsküche in der wir auf einige nette Kolleginnen gestoßen sind. Vermutlich der Uhrzeit oder Aufregung geschuldet, haben wir ganz vergessen uns vorzustellen und zu fragen wer denn die Mädels sind. Sorry, war keine Absicht.

Aber die Vorfreude auf OnStage war einfach so groß und Caro hat bereits an der Ampel auf uns gewartet, da mussten wir dann auch gleich los. Auf dem Weg zur Tiefgarage, wir wollten unsere Taschen noch schnell ins Auto bringen, wurden wir auch gleich mit "Geht Ihr nicht in die falsche Richtung?" von einer Wildfremden begrüßt. Inkognito läuft bei Stampin' Up! nämlich nicht. Wir Demos haben da wohl irgendwelche Sensoren eingebaut und erkennen Unseresgleichen sofort.

Dann hieß es auf zu den heiligen Hallen, die eine dekorative Umrahmung aus Bauzäunen aufweisen konnten. Das Rheinmain Congresscenter war nämlich niegelnagelneu. So neu, dass es offiziell noch gar nicht eröffnet wurde und bei Google Maps ein leerer Fleck auf den Fotos zu sehen ist. Bereits daheim haben wir immer gewitzelt ob wir der Probedurchgang sind. Frei nach dem Motto "Wenn bei denen die Decke nicht einstürzt wirds schon halten."

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Irina musste sich glücklicherweise nicht in die Schlange stellen, ein Privileg derer, die bei Centre Stage dabei sein durften. Wir hingegen waren dann doch überrascht wie lang die Schlangen bereits waren. Von Vorteil wer das Alphabet beherrscht und passend zum Anfangsbuchstaben seines Nachnamens dann die richtige Schlange gefunden hat. Kleiner Tipp am Rande: Schilder im Innenbereich und auf Hüfthöhe aufstellen kommt nicht so gut. Anfangs war das mehr wie "Ob ihr wirklich richtig steht...".

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

War man erst mal drin, musste man an den strengen Türstehern vor dem Saal vorbei. Halloooo, das war eine Firmenveranstaltung nicht der G7 Gipfel! Und bei uns sind spitze Gegenstände wie Scheren ausdrücklich gewünscht. War diese Hürde gemeistert hieß es einen Platz oder seine Kolleginnen finden. Letzteres war bei mir der Fall, denn Irina hatte uns einen Tisch organisiert.

"Wenn Ihr reinkommt: 3. Reihe von vorn. 3. von den Türen aus." Ein Hoch auf Handys und Kurznachrichten jeglicher Art. Wie schön, dass beide Seiten des riesigen Saales Türen hatten und ich natürlich prompt auf der falschen gesucht habe. Das war ein Gewusel kann ich Euch sagen. Während ich also noch auf Expeditionsreise nach unserem Tisch war, was für mich gefühlt einem Halbmarathon glich, haben alle um mich herum schon fröhlich geswappt.

Nach einem kurzen Zwischenstopp bei Sigrid, bin ich dann doch zu meinem Platz und den Mädels gekommen. Für mich rosa Mädchen hat Irina tatsächlich jemanden an Tisch drei in Reihe zwei zum Tauschen überreden können, so dass ich ein pinkes und kein pfirsichfarbenes Notizbuch hatte. Unbekannterweise herzlichen Dank dafür.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Irina, Silke, Susanne, Caro und Ich
Ja und dann, dann hieß es auf geht's ans Swappen. 30 kleine Verpackungen wollten getauscht werden. Gar nicht so leicht, wenn man nebenbei versucht die sich selbst auferlegte Chellenge "Findet Demo" zu erfüllen. Ein allseits beliebtes Spiel auf höchstem Niveau. Ähnlich wie Pokemon go nur ohne Handy und mehr oder weniger unlösbar. Mindestens eine fehlt immer.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Das liebe Fräulein Erdbeerli war nach Sigrid die erste, die ich auf meiner Wunschliste abhaken konnte. Dummerweise haben wir vor lauter Quatschen vergessen ein Bild zu knipsen. Ich bin übrigens noch immer nicht dazu gekommen mich bei "Streik" France zu beschweren. Mission "Wertschatz anstupsen" konnte ich ebenfalls mit Bravour meistern, allerdings auch hier ohne Beweisfoto. Die äußerst sympathische Manuela ist mir direkt vor die Füße gelaufen. Hier gibts Fotos, wenn auch erst viel später gemacht. Waren schon mal vier von zehn. Beate, Patrizia, Nicole, Jana, Martina und Karolina die ich wie die Stecknadel im Heuhaufen gesucht habe, müssen sich vor mir versteckt haben. Da hat nicht mal Janas Hut geholfen oder Nicoles rote Haare, ich hab sie nicht gefunden.

Kaum waren die Swaps (zeige ich Euch ein ander mal) verteilt, die erfreulicherweise sehr gut ankamen (hätte glatt ein paar mehr gebraucht), hieß es auch schon der Countdon läuft. Mit 80er Jahre Mukke zugedröhnt warteten wir alle gebannt auf den Startschuss.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Auf diesen folgte nach einer Begrüßung von Stefan Strumpf und Paula Critchlow so viel Input, da musste ich Siebhirn erst mal zu Hause die Fotos sichten und auf anderen Blogs Berichte lesen um den Tag noch einigermaßen in der richtigen Reihenfolge zu rekonstruieren.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Paula Critchlow
Sara hat uns ausführlich über die Farberneuerung, welche mit dem neuen Jahreskatalog ab 1. Juni in Kraft tritt aufgeklärt. Da gab es doch den ein oder anderen tiefen Seufzer wenn nicht gar verzweifelten Aufschrei im Saal. Immerhin verlassen uns viele Farben die man mit den Jahren lieb gewonnen hat. Doch keine Panik, es kommen dafür sehr schöne neue und ein paar alte Lieblinge im Austausch. Dazu gibt es demnächst genauere Infos auf meinem Blog.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Besonders beliebt sind die Produktvorführungen die einen meist davon überzeugen, dass man Set XYZ unbedingt braucht obwohl man es vorher total unnütz fand oder eben genau vom Gegenteil.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Als Erste unserer kleinen Truppe gewann ich bei der Price Patrol ein niegelnagelneues Stempelset. Anfangs hielt sich meine Begeisterung in Grenzen, doch umso später der Tag und umso mehr Verlosungsrunden durch waren, fand ich mein Set für meinen Geschmack doch das Beste von allen. Wir werden sicherlich noch Freunde, die Rahmen und ich, welche ich hier wunderschön kopfüber mit bekloppter Grimasse präsentiere.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Susanne, Irina und Caro durften sich einige Zeit später freuen. Irina nicht ganz so überschwinglich, war das Set nur 98,73% Ihr Geschmack. Ähnlich erging es einer Kollegin am Tisch, die bei einer der nächsten Runden gewann und mit Irina tauschte. So einfach geht das, alle glücklich. Silke wollte sich nicht knipsen lassen, so sehr war sie damit beschäftigt sich darüber zu freuen, genau das Set gewonnen zu haben was sie blindlings vorhergesagt und sich erhofft hat.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Susanne, Irina und Caro
Keine Feier ohne Ehrungen. Die hatten wir quasi am laufenden Band. Nach Jasmins Konfettiregen dann sogar mit erhöhter Schwierigkeitsstufe. "Vorsicht auf der Bühne, bitte nicht auf dem Glitzerkonfetti ausrutschen. Ist etwas glatt hier." Ob das als Arbeitsunfall zählen würde wenn man sich bei seinem Walk of Fame die Beine bricht weil man auf dem letzten Schnipsel Konfetti ausgerutscht ist?

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Stefan, Jasmin und Paula
Make and Takes, also kleine Projekte die man vor Ort machen und mit nach Hause nehmen konnte gab es auch. Anfangs noch voller Eifer dabei hab ich mich dann doch recht schnell für Takes ohne Make entschieden und lieber wild alles aus der Kiste ausprobiert und begutachtet.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

In der Mittagspause stand ein ganz wichtiger Termin auf dem Plan. Fünf von sieben Mitgliedern des Stamp A(r)ttack Blog Hop Teams, inklusive meinereiner, waren vor Ort und wir wollten uns endlich mal persönlich treffen. Denn ob Ihr es glaubt oder nicht, ich kenne tatsächlich nur Sigrid und seit dem letzten Treffen bei Jenni auch Jana. Nicole und Beate, sowie Eva und Shelly die leider nicht kommen konnten, habe ich noch nie Live und in Farbe gesehen. Darauf habe ich mich schon seit der Anmeldung zu OnStage gefreut. Von meiner Wunschliste konnte ich somit drei weitere Mädels streichen.

Aber erst mal stand noch etwas anderes auf dem Plan. Die liebe Beate hatte nämlich Patrizia (Nummer 8 check) im Schlepptau die mir ein kleines Geschenk für mein Projekt beim Mitmach Blog Hop "Ein Stempelset und viele Ideen" überreichen wollte. Bevor das besagte Frühstücksbrettchen zum Einsatz kommt wollte ich noch kurz erwähnen, dass ich gerne mal zum Stempeln vorbeikomme, mir aber tatsächlich nur für Euch das Set "Perfekter Geburtstag" bestellt habe.

So, jetzt aber. Damit ich immer an meine von mir liebevoll genannten Ösi-Mädels (hiermit oute ich mich als 1/4 Ösi) denke, gab es ein hübsch verpacktes Frühstücksbrett aus Innsbruck mit der Bergiselschanze und eine tolle Box mit Nascherei und einem Kettchen. Besonders die Bedeutung des Kettchens finde ich ganz bezaubernd. Ich muss ja gestehen, Eure Anwesenheit hätte mir als Preis völlig ausgereicht, denn darüber hab ich mich mega gefreut. Genauso hätte es eine Flasche Almdudler oder eine Packung Benko Kaba getan. Im Nachhinein ist die Geschichte mit dem Brettchen aber doch die lustigere Version. Wer kann schon behaupten ein weitgereistes Brettchen mit Heimweh zu besitzen? Dazu aber später mehr.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Vor lauter Gequatsche hätten wir fast unsere eigentliche Mission, das Teamfoto, vergessen. Patrizia hat sich uns netterweise als Papparazi zur Verfügung gestellt. Und so posierten wir für "Pappatrizia" was uns dermaßen Spaß bereitet hat, dass man uns den auch auf den Fotos ansieht; hoffe ich. Da ist nichts gestellt, wir sind tatsächlich so bekloppt. Danke liebe Patrizia, dass Du einfach draufgehalten hast, das war genau die richtige Taktik. Vielleicht klappt es nächstes Jahr ja mal mit allen Mädels, wäre wirklich schön. Codewort weiße Blume auf schwarzem Grund. ;)

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Nicole, Jana, Sigrid, Beate und ich
Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

So eine Mittagspause geht leider nicht ewig, die Schauwände wollten auch noch begutachtet und fotografiert werden und man wollte ja keine Neuigkeit verpassen, also hieß es leider wieder zurück in den Saal.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Das Schwaben mit allem sehr sparsam sind dürfte jedem bekannt sein; aber mit Worten? Vermutlich lag es eher an der Kamera und der Tatsache, dass über 1000 Leute gespannt auf die Bühne gestarrt haben. Kann man schon ein klitzekleinwenig nervös werden. Mit Ihrer sympathischen Art und dem schwäbischen Akzent gab uns Anja das Rätsel des Tages auf. Was bitte ist ein Sanddollar? Wir waren jedenfalls ziemlich ratlos und nicht mal sicher ob wir das richtig verstanden hatten. Keine Panik, ich muss nicht mit Bildungslücke durchs Leben gehen, Mister Google hat mir die Lösung verraten.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Ein besonderes Highlight dem alle im Saal entgegen gefiebert hatten war die Präsentation von Charlotte welche uns mit "Charlotte darf nicht Charlotte sein" kurzzeitig in Angst und Schrecken versetzt hat. Ist es doch genau das, was wir alle so sehr an Ihr mögen. Mit dem Hinweis, dass sie ein paar Projekte dazugeschmuggelt hat konnte sie uns jedoch schnell aus der Schockstarre befreien.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Passend zum Stempelset gekleidet wurde uns erklärt warum französische Bulldoggen hässlich sind ("Die haben diese lange Ohren."), dass sie die Katzenbesitzer aber trotzdem mag und wie süß das "Eichhorn" doch ist. Hilfreich auch der Tipp "Und wenn ich keinen passenden Farbkarton habe nehme ich mein Stempelkissen und -klatsch- drücke es aufs Papier. Schon hab ich passenden Farbkarton." Ja und wer sagt eigentlich, dass Hunde keine Stilettos tragen?

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Weiter ging es mit Verlosungen, Make and Takes und ordentlich viel Fachsimpelei an den Tischen sowie vielen weiteren Ehrungen. Hat jemand mal nachgezählt wieviele beim Fünfjährigen tatsächlich über die Bühne gehuscht sind? Ich kenne da zwei die sich gekonnt gedrückt haben.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Manuela, ??? und Stefan

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Sigrid und Stefan
Während der Cupcake-Pause haben wir Fünf dann unsere Chance genutzt und sind im Stechschritt, als hinge unser Leben davon ab, Richtung Fotowand marschiert. Schon merkwürdig, dass man sich ausgerechnet genau vor dem Ding ablichten lassen will. Als ob man nicht bei OnStage gewesen wäre, hätte man davon kein Foto. Und nein Irina, die Schildchen zeigen leider nicht unser Alter, aber psssst.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Caro, Silke, Irina, Susanne und Ich
Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Ja und dann, was soll ich sagen. Wen trifft man da bei der Wand? Die Mädels aus der Heimat. Wäre ja zu einfach sich mal in der Gegend über den Weg zu laufen oder zu verabreden, was wir definitiv in Angriff nehmen sollten. Wie schon bei Jennis Treffen bin ich erst hunderte Kilometer weit gefahren um Sabine und Kathrin zu begegnen. Da musste natürlich ein Frankenfoddo gemacht werden. An die Karla Kolumnas die so lieb waren den Auslöser zu drücken ein herzliches Dankeschön.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Caro und ich sind dann noch auf die glorreiche Idee gekommen ein Cupcake Selfie zu machen. Mein absolutes Lieblingsbild. Denn wie haben wir mit Tränen in den Augen, natürlich vor Lachen, festgestellt "Eigentlich machen wir voll des blöde Gsicht aber wir sehen verdammt gut dabei aus."

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Caro und Ich
Auf dem Rückspurt bin ich dann nochmal Beate und Manuela begegnet. Die beiden kamen übrigens megastylisch 80er mäßig am Tag zuvor bei OnStage an. Ein kurzes Pläuschchen war zeitlich noch drin und auch um ein paar Fotos sind die beiden nicht drumrumgekommen. Na, klebt das 30 Jahre Stampin' Up! Logo im Fotoalbum Manuela oder hast Du es doch auf der Stirn? An dieser Stelle ein ganz liebes Dankeschön an Gabi fürs Knipsen.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Manuela, Ich und Beate

Obwohl alle Mädels (Michele Duscha, Danny Hikade, Eva Bruckner, Elisabeth Pirolt, Anja Baur und Bianca Werner) die auf der Bühne ihre wunderschönen Projekte zeigten einen mega Job gemacht haben, hat Judith "Williams" Ritter-Österle von allen den Vogel abgeschossen. Bereits mit "Ich habe zwei Kinder - lange Pause - uuuund einen Mann." brach im Saal großes Gelächter aus. Teleshoppingmäßig versuchte Sie uns die neuen Produkte schmackhaft zu machen, was Ihr jedenfalls bei mir fluchend (ach, f... off) gelungen ist. Immerhin sind eine neue Stanze, die facettierten Akzente ("ich nenne sie selbstklebend") und einiges andere in meiner Pre Order gelandet.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Sara und Shelli haben wahnwitzig und barfuß Projekte vorgestellt sowie Tipps und Tricks verraten, wie man bei diesen den Schwierigkeitsgrad von Anfänger bis hin zu Profi erhöht. 

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2
Sara und Shelli
Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Seit Stefan Strumpf für Stampin' Up! tätig ist, brennt uns Demos nur eine Frage auf der Zunge: "Wann ist es endlich soweit, dass Stefan uns etwas vorbastelt?" Kurzzeitig hatten wir die Hoffnung aufgegeben, diese Premiere erleben zu dürfen, doch dann geschah das Unmögliche. Stefan live am Basteltisch, der erst mal wieder gedreht werden musste; dadurch Tischdecke falsch herum aber egal.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Los ging es mit einem Geständnis, nämlich dem, dass er die neuen süßen Framelits geschrottet hat weil er sie falsch herum durch die Big Shot gekurbelt hat und unachtsam war. "Und dann nehmt Ihr so ein süßes Ding, wie heißt das nochmal, ähm Cardstock." Das Wort Farbkarton oder Cardstock kann man schon mal vergessen, ist überhaupt nicht essenziell bei Stampin' Up!. Schon beim Ansetzen der Schere ging ein Raunen durch den Saal, war uns doch allen bewusst, dass das schief geht. Tatsächlich hat er vor Nervosität durch den Buchstaben geschnitten. Aber "In der Probe hat alles wunderbar geklappt und ich schneide sonst nie mit der Schere." Ahhh ja, ok.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Spätestens als er ein Döschen Brusho Farbe in der Hand hatte und der Satz "Ich habe mein Döschen zum Salzstreuer gemacht." waren alle im Saal kurz davor die Bühne zu stürmen um ihn vor dem zu retten was dann folgte. Aber, "in der Probe hat alles geklappt mit dem süßen Ding". Nun muss man Stefan aber zugute halten, von 1200 überwiegend weiblichen Anwesenden kritisch beäugt zu werden kann einem schon mal "trockene Hände" bescheren. Hut ab, selten so gelacht und die Projekte sahen super aus, "wems gefällt". Schreit nach einer Wiederholung. Vielleicht lernst Du bis dahin ja auch wie das mit dem Garn funktioniert.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Ehe man sich versah gab es noch ein Stempelset für alle, die große Schlacht um den Inhalt der Schatztruhe an den Tischen, die Ankündigungen zu den nächsten Events und ein paar nachdenkliche, herzergreifende Schlussworte. Und dann war es vorbei, einfach so vorbei. In windeseile leerte sich der Saal, dafür füllten sich die Toiletten, es wurde ein letztes mal geherzt und gedrückt, ein schnelles Foto hier und da, noch ein kurzer Plausch und ab nach Hause.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Für uns hieß ab nach Hause erst mal zurück zur Tiefgarage, wo uns schlagartig bewusst wurde was wir den gesamten Tag verdrängt hatten. Wie um Himmels Willen kommen wir da heil wieder raus. Auf dem Weg dorthin konnten wir uns aber erst nochmal von Manuela und Gabi verabschieden die uns erneut begegnet sind.

Doch schließlich gab es kein zurück, wir mussten irgendwie aus dieser Tiefgarage raus. Susanne und Caro übernahmen wieder den Part der Einweiser. Nächstes Mal bitte Leuchtstäbe und Warnwesten mitbringen. Ohne Euch würde ich definitiv jetzt noch rumrangieren um aus dieser Hölle herauszukommen. Mit vereinten Kräften sind wir aber ohne einen Kratzer ans Tageslicht gekommen.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Dann ab on the road oder hier links abbiegen. Tja, da war es wieder, mein Navi mit Macke. Nix links abbiegen und auch nicht bitte wenden. Einbahnstraße und Baustelle sowie neue Straßenführung machten das schlichtweg unmöglich. Gekonnt haben wir das Gequatsche der Tussi ignoriert und uns selbst einen Weg durch Wiesbaden gen Autobahn gesucht, der wir sehr lange folgen sollten. Die Tante braucht dringend ein Update, denn mitten auf der Autobahn sollten wir ebenfalls links abbiegen und bitte wenden was wir natürlich nicht getan haben. Ein Flugzeug ist uns glücklicherweise auch nicht auf den Kopf geknallt auch wenn das schon ganz schön tief war.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Zu Hause angekommen habe ich es mir nicht nehmen lassen meine neuen Schätze ausgiebig zu begutachten. Da kann man noch so müde sein, dass muss man einfach tun, das geht nicht anders. Und zu noch späterer Stunde, also mehr oder weniger Mitten in der Nacht, habe ich das getan, was man um die Uhrzeit eben so macht. Ich hab das Schredderpapier, welches in den Vasen der Tischdeko versteckt war, farblich sortiert. Silber und weiß mischen geht ja mal gar nicht.

Und was ist mit dem Heimwehbrettchen? Das kommt jetzt ins Spiel. 

Sonntag saß ich zu Hause mit lecker Erdbeerkuchen und dachte mir, warum Frühstücksbrettchen, kann man doch auch ein Kuchenbrettchen draus machen. Gesagt getan, das gute Stück wollte schließlich eingeweiht werden. Noch schnell ein Foto für Beate und Patrizia geknipst und als der Kuchen aufgefuttert war das Brettchen genauer unter die Lupe genommen denn bei OnStage habe ich nur die Vorderseite bewundert, hinten ist ja nix drauf.

Stampin' Up! rosa Mädchen Kulmbach: OnStage in Wiesbaden Teil 2

Plötzlich seh ich da einen klitzekleinen Aufkleber mit noch kleinerer Schrift, der mich so dermaßen zum Lachen gebracht hat wie schon lange nichts mehr. Steht da nicht tatsächlich "...hergestellt von.... in 95336 Mainleus" drauf. Ist ja nicht so, dass ich nicht exakt in dieser Gemeinde wohnen würde und die Firma nur gut 3km weit weg von mir ist. Mein Allroundtalentbrettchen ist also von Mainleus nach Innsbruck über Wiesbaden zurück nach Mainleus gewandert. Hatte wohl Heimweh. 

Ganz lieben Dank an alle, die ich bei OnStage getroffen habe, die mit mir geswappt haben und natürlich an Susanne, Caro, Irina und Silke die mich durch den Höllenschlund und beide Tage begleitet haben. Ohne Euch wäre es nur halb so schön gewesen. Besonders gefreut habe ich mich natürlich Sigrid, Jana und Nicole zu treffen aber wenn ich das hier sagen darf, denn ist ja schon ein etwas weiterer Weg, über alle Ösi-Mädels. Sowas liebes und herzliches wie Euch hab ich selten erlebt, ich hoffe wir sehen uns alle mal wieder. 

Allen die bis hier hin gelesen haben sei gesagt, Ihr seid erlöst und habt meinen Respekt für Euer Durchhaltevermögen. Die Infos zur Farberneuerung, meine Swaps, sowie alle die ich ertauscht habe gibt es ein ander mal. 

Kommentare:

  1. Ich hab gleich alles nochmal erlebt! Danke für den super Bericht!

    AntwortenLöschen
  2. Gern geschehen. Man vergisst aber auch so vieles gleich wieder. Sollte man vielleicht beim nächsten mal doch mitschreiben.

    AntwortenLöschen

WICHTIG: ERST LESEN, DANN KOMMENTAR HINTERLASSEN

Mit der Nutzung des Kommentarformulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten (IP-Adresse, E-Mail-Adresse, Name, Google-Profilbild, etc.) einverstanden. Nähere Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung. Bitte kommentiere deshalb nur wenn Du mit der Datenspeicherung einverstanden bist oder verwende die Einstellung "anonym".